Ab und zu werde ich gefragt, wer oder was mich beim Kochen am meisten inspiriert, deswegen möchte ich hier eine (unvollständige) Liste meiner grösstenteils aktuellen Favoriten präsentieren:

Blogs

Vor langer Zeit, als ich noch studierte und sich meine Leidenschaft für das Kochen erst zu entwickeln begann, war Heidi Swansons Blog 101 Cookbooks (vegetarisch) eine meiner bevorzugten Anlaufstellen. Es ist spannend zu sehen, wie sich dieser Blog entwickelt hat, während er seine Vorzüge beibehalten konnte: Simpel, stilvoll, mit unaufdringlicher kalifornischer Anmut und hemdsärmeligem Charme.

Für die praktische Alltagsküche habe ich Green Kitchen Stories, My New Roots (beide vegetarisch), The First Mess (vegan) und Eat this! (vegan, auf Deutsch) abonniert. Sie alle gehören zu jener Kategorie Food-Blogs mit auf Hochglanz polierten, durchgestylten „food porn“- Fotos und makellosen Instagram-Beiträgen, die ich im Allgemeinen meide, weil sie uns normalsterblichen Zuschauern das perfekte Leben vorgaukeln. Aber diese drei verfügen über genug Selbsterkenntnis und Ehrlichkeit, dass man sie empfehlen kann.

Wenn ich etwas backen will oder eine Idee für ein dekadentes Dessert brauche, gehe ich zu Oh Ladycakes (vegan)und Seitan Is My Motor (vegan). Letzterer wird von einer Dresdnerin betrieben, und mir gefällt besonders ihr europäischer Ansatz (viele hervorragende mohnlastige Backrezepte wie dieser Mohn-Marmor-Kuchen, den ich seit Jahren immer wieder zubereite).

Wenn ich mich zu etwas Besonderem inspirieren lassen möchte oder Zeit für ein aufwändigeres Kochprojekt habe, schaue ich bei Olives for Dinner (vegan) oder Amy Chaplin (vegetarisch) vorbei. Olives for Dinner ist von der exotischeren Sorte und präsentiert oft „veganisierte“ asiatische Fusion-Kreationen (hat irgendwer Lust auf Maitake-Brötchen mit Gojugang-Hoisin-Glasur?), Amy Chaplin dagegen kommt aus der professionellen Gastronomie (ehemalige Küchenchefin im renommierten veganen New Yorker Restaurant Angelica’s Kitchen) und führt Gäste wie Natalie Portman und Liv Tyler im Portfolio. Ihr Ansatz ist gehobener und anspruchsvoller, deswegen wage ich mich nur dann heran, wenn ich über genug Zeit und Geld verfüge, um mich ganz einem Rezept widmen zu können, aber es winken exquisite Ergebnisse (versucht es mit der Matcha-Kokospudding-Torte für jemanden, den ihr wirklich mögt).

 

Kochbücher und Food-Podcasts kommen bald!